Bestattung

Tod und Abschied sind höchst emotionale und sensible Themen. Der Pfarrer bzw. die Pfarrerin begleiten Sie als Seelsorgerinnen und Seelsorger, aber auch zur gemeinsamen Vorbereitung der kirchlichen Bestattung. Die Kirchliche Bestattung ist eine gottesdienstliche Handlung, bei der die Kirche ihre Verstorbenen zu Grabe trägt. Der Bestattung geht ein Trauerbesuch der Pfarrerin oder des Pfarrers bei den Hinterbliebenen voraus. Auf Wunsch werden auch nach der Bestattung seelsorgliche Gespräche geführt. Gern begleiten die Pfarrerinnen und Pfarrer Sie in der Trauer und unterstützen Sie auf dem Weg, der Sie wieder in einen - wenn auch anderen - Alltag führt.


Häufige Fragen:

Kann kirchlich bestattet werden, wer nicht mehr der Kirche angehört?

In der Regel werden nur Mitglieder der evangelischen Kirche kirchlich bestattet. Hat die verstorbene Person zu Lebzeiten ausdrücklich eine kirchliche
Bestattung abgelehnt, kann sie nicht kirchlich bestattet werden, auch nicht, wenn Angehörige dies wünschen. Dies schließt eine seelsorgliche Betreuung
der Hinterbliebenen aber nicht aus.

Kann ein Kind kirchlich bestattet werden, wenn es noch nicht getauft war?

Ja. Verstirbt ein Kind, bevor es durch die Taufe Glied der Kirche wurde, kann es kirchlich bestattet werden, wenn die Eltern oder Pflegeeltern dies wünschen.

Was kostet die kirchliche Bestattung?

Die evangelische Kirche erhebt für die kirchliche Bestattung ihrer Gemeindeglieder keine Gebühren.

Weitere Informationen:
www.elk-wue.de/glauben/kirchliche-feiern/bestattung/